Hier lebe ich.....

 

                                        

 


                 

 

 

Fischereihafen,Heilbad und Ferienort - Nordeseeheilbad Büsum!!!
 

Hier gibt es eine  kurze Beschreibung aus meiner Sicht.

Aus dem alten Fischerdorf hat sich im Laufe der Jahrzehnte ein 
moderner Ferienort für jung und alt entwickelt.
Seit der Tourismus in den 50ziger Jahren begann - hat sich vieles verändert.Die Anfänge kann man im Museeum amMeer nachvollziehen.
Dort ist ein sehr guter Einblick in die Geschichte des Ortes möglich.
Eine große Abteilung ist der Fischerrei gewidmet,vorallem dem Krabbenfang.
Mehrere Fenster geben einen Blick frei auf die große Krabbensortiermaschine in der Halle der Fischerreigenossenschaft.
Der Krabbenfang war lange,lange Zeit der Haupterwerbszweig der
Büsumer Fischer.
 Doch von den einstmals mehr als 130 Kuttern
sind heute nicht eimal mehr 20 übrig geblieben.
Die europäische Quotenregelung und die über viele Jahre sich hinziehende Überfischung zwingen immer mehr selbsständige Fischer zur Aufgabe.Auch der Zusammenschluß zu Genossenschaften kann daran nichts ändern.

******************************************************************

Aktuell am 22.07.2008

Inzwischen bringt der radikale Preiskrieg der Ölkonzerne auch die letzten freien Fischer an den Ruin!!!!Der Dieselkraftstoff wird unerschwinglich und mit niedrigen Krabbenpreisen gekoppelt,ergibt es eine "Teufelsschraube" der kaum jemand standhalten kann!

**********************************************************************


Aber noch ist der Hafen Büsum für viele Fischer,auch aus Ostfriesland,Nordfriesland und Holland ein Anlandeplatz.Die Nachbarn aus Friederichskoog nutzen Büsum inzwischen auf Dauer als Liege - und Löschhafen.
Die Haupterwerbsquelle der Büsumer ist seit den 60er Jahren der
Tourismus.Ferienwohnungen,Zimmer und Pensionen,sowie Hotels
bestimmen das Ortsbild.
Unsere alte Fischerkirche Skt.Clemens
vergrößern
ist ebenso ein Anziehungspunkt wie der Hafen oder der Strand.
Zum beschaffen von Mitbringseln und Souveniers bietet sich das
Zentrum mit seiner Fußgängerzone Alleestrasse an.
Da findet man auch die beliebte Passage Seemeile.Sie ist eine
Fundgrube für Urlauber und Tagesgäste.
Einkaufen macht hungrig und da bietet sich auch einiges an.Jetzt wollen wir uns der Gastronomie zuwenden.Also - die von mir erwähnten Betriebe,zahlen keine Prämie an mich,oder irgendwelche Werbekosten.Es handelt  sich lediglich um privat erstellte Bewertungen aus meiner eigenen Ansicht!!(Jeder sollte für sich probieren,was ihm zusagt,oder auch nicht)
Fangen wir mit dem Frühstück an ----
Reichhaltig ist es meistens - schmackhaft auch - nur die Preise gehen halt,wie immer,eigene Wege.
.
Die einzelnen Bäckereien bieten Stehcafe und belegte Brötchen -
doch bei Kalle-Bäcker in der Alleestrasse bekommt man Frühstück
komplett angeboten mit Sitzgelegenheit.

NEU: Am Ende der >Seemeile (Ausgang Moltkestrasse gtibt es ein neues Cafe.An die Stelle des Cafe's Reisewitz ist "Cafe Bohne" getreten.Angenehmes Ambiente - freundliche Bedienung und zivile Preise.Ein reichhaltiges Frühstücksbuffett und Kleine Mittagskarte machen das Cafe zu einem beliebten Treffpunkt für Kurgäste und Einheimische.Wer raffieniert speisen möchte kann das dann noch im Stammhaus des Cafe's - im Restaurant Wiesengrund in Westerdeichstrich - Stinteck.

.Umrundet man die Kirche,steht man vor der Alten Post und dem Restaurant Zur Erholung.Beide Lokale gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten  und ältesten Speiselokalen.
Weiter die Hafenstrasse entlang kommen wir  an der  Kalesche vorbei. ( ist Vergangenheit )Angeschlossen ist das Cafe "Orchidee".....von dort gehen wir zum Museumshafen und zum Beginn der Fußgängerzone.
Nun müssen wir uns entscheiden - Alleestrasse oder Hohenzollernstrasse--------
Die Hohenzollernstrasse ist ebenfalls Fußgängerbereich!!
Mit Restaurants,Eisdiele und Läden gut bestückt.Erwähnen wir einige
an dieser Stelle die beiden Fischrestaurants auf der einen
Straßenseite - "Kiek in" und "Klabautermann"sind mir noch in angenehmer
Erinnerung."Uwe's Restaurant" ist inzwischen unser "Eßzimmer" !

Für eine alternative Lösung bei schmalem Geldbeutel,gibt es die "Strandkate"in der Strandstrasse.Am 31.10.2014 endet die Ära Strandcate und Minigolfplatz !!

Es verschwinden jedes Jahr Unternehmen und werden unter neuen Namen und Betreibern wieder eröffnet.
Wenn also mal ein Cafe,Restaurant oder Gaststätte nicht mehr auffindbar ist - dann hat es wieder einen Wechsel gegeben.Ich bemühe mich die Änderungen immer möglichst schnell zu aktualisieren..............
Hotel-Restaurant Kock -  Geschlossen!
( NEU Sylter Stuben!!!! )
Bäckereicafe Kruse Seemeile geschlossen
Restaurant "Peking Ente " geschlossen!
( NEU-Plünnenladen)
Büsumer Teekontor Westerstraße geschlossen!
( NEU- "Die kleine Backstuv" ( Bäcker Kruse )
Bäcker Steen Westerstrasse geschlossen - Axa Versicherung
Schlachter-Imbiß in der Seemeile - geschloßen
( NEU - Asia - Imbiß)Sehr empfehlenswert
Restaurant Störtebeker - abgerissen
Neu - Steakhouse

Sorry,manchmal kann ich nicht so schnell ändern,wie das Ganze rotiert!!!!!


Genug des Schlemmens ----------------wenden wir uns noch dem einen
oder anderen Thema zu.
Auf dem Weg zum Helgolandkai,kommt man an der Outdoor-Cart-Bahn
vorbei.Diese Einrichtung ist bei Einheimischen und Gästen gleichermassen beliebt(na ja,zugegeben,nicht bei allen,wegen dem Lärm).Es finden regelmässig Teamrennen und Meisterschaften statt,sowie Schnupperkurse und Cartverleih an interessierte Leute.

Gleich gegenüber befindet sich die Sturmflutenwelt Blanker Hans - jeder Nordseefan sollte sie wenigstens einmal besuchen.Eine Fülle von Informationen und eine >"Reise in die Vergangenhet" - aber auch Technologie der Zukunft werden dem Besucher vermittelt.
Unser Wellarium ist am 19.06.2004 neu eröffnet worden.Findige Leute gaben ihm den Namen "Piraten-Meer" ( Nomen est Omen wenn man die Eintrittspreise sieht! )und eine Riesenrutsche macht das Ganze dann auch noch attraktiver.Jetzt nennt sich alles zusammen "Spaßbad" !!Doch auch in der Umgebung gibt es noch vieles zu erkunden.
Von Büsum aus,erreicht man schnell das Eidersperrwerk,sowie Skt.Peter Ording oder man besucht den berühmtesten Leuchtturm
der Nordseeküste Westerhever
zu einer Wanderung durch die Salzwiesen(selbstverständlich auf den erlaubten Wegen!!).
Besonders im Herbst,so Anfang Oktober ist es sehr interessant,wenn
die Graugänse zu tausenden in den Salzwiesen rasten.
Man findet dann auch große Gänseschwärme an der Eider und im
Katinger Watt.
Das Katinger Watt ist für Naturfreunde ein unerschöpfliches Paradies.
Man kann seltene Vögel,Tiere und seltene Kräuter und Pflanzen
finden.(aber bitte --nicht abreissen!!!!)
Man kann auch einen Tag am Nord-Ostsee-Kanal verbringen.
Von Mai bis September passieren immer wieder große "Traumschiffe"
den Kanal.Wer gerne fotografiert,sollte sich die Passageliste auf der Seite
"Links" über die Internetseite der Kanalbetreiber holen.
---und wer gerne weiß"wann kommt der Dampfer denn nun" der ruft am
Durchfahrtstag die Lotsenhotline 04852 - 885122 an.Dort erfährt er,stündlich aktuell,wo sich der Luxusliner,wann ,wo befindet.


Wer dann von der Idylle des Landes genug hat,macht einen Besuch in
der Kreisstadt Heide.Samstags ist Wochenmarkt auf dem großen
Marktplatz an der Skt.Jürgen Kirche.
Wenn Ihr dann noch Zeit habt - die Hebbelstadt Wesselburen ist auch einen Besuch wert.Im "Treff 20" in Wesselburen finden ganzjährig regelmäßig Hallenflohmärkte statt.In der Vorweihnachtszeit schließt sich dem Flohmarkt ein großer Weihnachts-und Adventsmarkt an.
Oder wie wäre es mit einem Ausflug nach Friederichstadt mit
einer schönen Grachtenfahrt auf Eider und Treene(besonders zur Seerosenblüte).
Noch ein letzter Ausflugstip: das Storchendorf Bergenhusen sollte nicht
vergessen werden.Es gibt dort auf fast jedem Haus,auf der Kirche und den Höfen in der Umgebung ein Storchennest.Das fröhliche klappern der Störche ist weithin zu hören.
Wer sich für Keramik interessiert findet einige Töpfereien und Aussteller von Keramik.Eine davon ist ganz in der Nähe zu finden 
Toepferei Hoevede !!Wenn Ihr den Link anklickt erfahrt Ihr vieles über Tellingstedter- Keramik.Eine Anfahrts-Beschreibung ist ebenfalls vorhanden.
Für Leute,die eine weitere Tagestour möchten - eine Fahrt über Brunsbüttel,Brokdorf nach Glückstadt - dann mit der Elbfähre nach Wischhafen und von dort ins "Alte Land".Wunderschöne alte Höfe mit dem,fürs Alte Land typischen Fachwerk,säumen die Strassen.Diese Fahrt ist  zur Apfelblütenzeit und im Herbst zur Apfelernte besonders zu empfehlen.Die Fahrzeit ist aber mit 2-3 Std. für 1 Strecke etwas länger und nur für Leute,die sich wirklich dafür interessieren!!
Oder eine zweite Tagestour- "Hagenbecks-Tierpark"in Hamburg.
Über die A 23 in 1 Std. zu erreichen und bestimmt eine Tagestour wert.

Nun verabschiede ich mich -----------------------------mit einem der schönsten
Büsumer - Winterbildern.


Das Buesumer Rathaus im Schnee

                                         
vergrößern
                                 

                                       


vergrößern
Den Sommer findet Ihr dann auf der Seite

------Norddeutschland