Gedichte

                                                                                                                                                                                 

         

                    Sommernacht am Meer.

 
Silbernes Sternenlicht liegt auf dem Meer.
Wellen kommen - von irgend woher -
sie singen ein Lied
aus fernem Land
weit von hier,ein fremder Strand.
Vielleicht steht dort am Meeressaum
jetzt auch ein Mensch
mit einem Traum.
Träumt sich selbst
in weite Ferne,
schaut in das Silberlicht der Sterne.
Schaut fragend auf den Horizont -
wo in der Nacht die Sonne wohnt.
Wartet - wie ich,auf ihren Schein-------
und lenkt dann in sein Tagwerk ein.
Schickt er mir einen stummen Gruß?
Die Flut greift schon nach meinem Fuß.
Nun ist es Zeit,zurück zu gehen
ich sag den Wellen Auf wiedersehen.
Die Sonne ,sie steigt nun auf -
 der neue Tag nimmt seinen Lauf !

G.Rauter ( Juli 2006)


powered by Beepworld